Große Schamlippen: Warum eine Korrektur sinnvoll sein kann

Normalerweise wird die innere Schamlippe (auch kleine Schamlippe genannt; Labia minora pudendi) von der äußeren bedeckt. Die äußeren Schamlippen (auch große Schamlippen genannt) ummanteln die inneren und diese ihrerseits die Klitoris. So sollte es theoretisch sein, sieht in der Praxis jedoch oft anders aus. Einige Frauen haben eine innere Schamlippe, die schlicht zu groß ist und deswegen deutlich nach außen heraussteht. Damit unterliegt sie nicht mehr dem Schutz der äußeren Schamlippen und ist der Gefahr ausgesetzt, bei Aktivitäten wie Fahrradfahren oder beim Intimverkehr sich wund zu reiben. Dies kann sehr unangenehm und im Alltag schlichtweg belastend sein. Manche stören sich auch schlichtweg an der Ästhetik von zu großen Schamlippen. Hier kann ein chirurgischer Eingriff helfen und zu einer nachhaltigen Leidensbefreiung beitragen.

Frau mit Schmerzen im Intimbereich, große Schamlippe

©123rf.com

Vergrößerte innere Schamlippen zu korrigieren erfordert eine sehr präzise chirurgische Arbeit sowie viel Erfahrung. Auch muss jede Schamlippenkorrektur, wie jede andere OP auch, penibel vorbereitet werden. Der Chirurg muss zusammen mit der Patientin klären, wie viel von dem überstehenden Gewebe abgetragen werden soll und inwieweit eine zeitgleiche Vergrößerung der äußeren Schamlippen sinnvoll sein kann, um die Schutzfunktion wiederherzustellen. Auch ist zu entscheiden, ob ein Dämmerschlaf (Sedierung) als Betäubungsvariante eingesetzt werden soll oder – wie in meisten Fällen – ob eine Lokalanästhesie ausreicht. Im folgenden Clip werden die 10 häufigsten Fragen zum Thema Schamlippenkorrektur beantwortet.

Wie verläuft die Korrektur der inneren Schamlippen?

Im Vorfeld der OP zeichnet der Chirurg die Stellen ein, die bei der Verkleinerung beseitigt werden sollen. Anschließend wird die Narkose eingeleitet. Der Kernschritt ist dann natürlich die Entfernung der überschüssigen Haut sowie – falls im Vorgespräch vereinbart – die Vergrößerung der äußeren Schamlippen. Zum Schluss wird die Haut mit resorbierbaren Fäden vernäht. Die Narben sind meist unauffällig, und es entsteht langfristig in der Regel keine Einschränkung der Empfindlichkeit der Intimregion.

Die innere Schamlippe verkleinern: Mit welchen Kosten kann man rechnen?

Dies ist eine grundsätzlich sehr schwierige Frage. Denn die Kosten bemessen sich letztendlich immer an den individuellen Erfordernissen des Eingriffs. Wird nur die kleine Schamlippe verkleinert oder auch die große vergrößert? Wie viel Gewebe wird abgetragen? Welche Narkoseart wird gewählt – dies alles sind Faktoren, die nicht zuletzt die Länge und den Umfang einer OP bestimmen und sich somit auch in den Kosten niederschlagen. Allerdings gehen Sie natürlich auch nicht völlig „kostenblind“ in eine OP. Nach einem Vorgespräch wird Ihnen unser Experte einen Kostenvoranschlag unterbreiten. Leider wird eine Schamlippenverkleinerung sehr selten von den Krankenkassen übernommen, da dieser zumeist als ein schönheitschirurgischer Eingriff eingestuft wird. Somit müssen Sie die Kosten selbst tragen. Überlegen Sie sich deshalb, wie Sie ihre Finanzierung ermöglichen.

Was muss man nach der Verkleinerung der inneren Schamlippen beachten?

Nach der Operation sollten Sie sich auf jeden Fall erst einmal Ruhe gönnen. Dies mindestens für fünf Tage. Danach sollten Sie in der Regel bereits arbeiten können, wenn es nicht mit großer körperlicher Belastung einhergeht. Den Schmerzen, die Sie in der unmittelbaren Zeit nach der OP haben werden, können wir mit entsprechenden Schmerzmitteln begegnen. Nach einigen Tagen können Sie den Heilungsprozess durch Sitzbäder unterstützen. Zudem sollten Sie ca. zwei Wochen lang auf Nikotin verzichten und rund sechs Wochen keinen Sport treiben. Genaue Anweisungen zur Nahbehandlung wird Ihnen der behandelnde Arzt nach der OP mitteilen.

Gerne beraten unsere Experten Sie schon mal vorab, ob der Chancen und Risiken einer Verkleinerung der Schamlippen. Nehmen Sie jetzt den Kontakt auf und vereinbaren Sie ein persönliches Gespräch!