Was versteht man unter einer Nasolabialfalte?

Falten einer Frau

©123rf.com

Unsere Gesichter werden immer dann zu Hauptbezugspunkten der wechselseitigen Wahrnehmung, sobald sie in Interaktion treten. Das geschieht sobald wir mit anderen Menschen Kontakt aufnehmen, uns miteinander unterhalten oder gegenseitig beobachten. Am häufigsten, meist aber unbewusst werden Augen, Münder und das Zusammenspiel verschiedener Gesichtspartien beobachtet. Die permanente Kontraktion der verdeckten Muskeln  und der Zustand der Gesichtshaut bilden eine mimische Gesamtkomposition, die uns bei der Kommunikation behilflich ist, unser Gegenüber zu verstehen und zu deuten. Sobald das Gesicht weitgehend symmetrische bzw. physiognomisch unauffällige Züge und Körperteile aufweist, bleibt unser Blick meist an der Augen- und Mundpartie des Gegenübers haften. Sobald im Gesicht bestimmte Auffälligkeiten erkennbar sind, wie beispielsweise eine schiefe Nase oder starke Falten, wandert unser Blick immer wieder in die Richtung der ausgeprägten Makel. Eben so eine Partie kann auch die Nasolabialfalte darstellen. Sie verläuft von den oberen Spitzen der Nasenflügel hinab zu den Mundwinkeln. Die Nasolabialfalte – bzw. die Nasolabialfalten, denn oftmals sind beide Seiten der Nase betroffen, stellen eines der markantesten Gesichtsmerkmale dar. Sie können sich aber bezüglich ihrer Ausprägung unterscheiden. Bei manchen Menschen sind sie daher kaum sichtbar und bei anderen wiederum sehr deutlich zu erkennen. Den zweiten Fall betreffend, werden sie zu richtigen „Eyecatchern“ im Gesicht und können eine große psychische Belastung hervorrufen. Die Nasolabialfalte ist medizinisch unbedenklich und avanciert daher zu einem ästhetischen Problem. Nur einschlägige Behandlungen und Therapien können das Wohlbefinden der Betroffenen erhöhen und somit das Selbstwertgefühl wieder verbessern. Was genau sind aber die Ursachen für eine Nasolabialfalte und wieso gibt es solch unterschiedlichen Ausprägungen?

Die Nasolabialfalte wird auch als Kummerfalte oder Nasenfurche bezeichnet, bei ihrer Ausbildung spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Im Laufe unseres Lebens verliert die Haut zunehmend die Fähigkeit der Wasserspeicherung, sodass die Nasolabialfalte eine natürliche Ursache des Alterungsprozesses ist. Die Haut wird immer dünner, sie verliert an Elastizität und wird durch die fehlende Spannkraft schlussendlich immer faltiger. Oftmals bildet sich eine Nasolabialflte aber auch im Zuge eines drastischen Gewichtsverlustes. Durch das Fettgewebe war sie viele Jahre lang gedehnt und kann sich nach der Reduktion nicht mehr vollständig selbst regenerieren, die Folge ist eine „hängende“ Hautpartie. Neben diesen beiden Ursachen, die die Haut betreffen, kommen noch zahlreiche weitere Faktoren hinzu, die eine Nasolabialfalte begünstigen können. Der jeweilige Lebensstil spielt hierbei ebenfalls eine entscheidende Rolle. Schlechte Schlafgewohnheiten bzw. Schlafmangel, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Stress und eine schlechte Ernährung können die Herausbildung der Nasolabialfalte beschleunigen und intensivieren. Wie bei vielen anderen Falten auch, kann auch die Nasolabialfalte durch eine genetische Prädisposition beeinflusst werden.

Viele betroffene Menschen leben sehr gut mit ihrer Nasolabialfalte und stören sich nicht weiter an ihr. Andere wiederum sind niedergeschlagen, deprimiert und würden alles dafür geben, um diese Furchen wieder loszuwerden. Was kann also gegen eine Nasolabialfalte getan werden, wenn der Wunsch besteht diese zu minimieren oder gänzlich zu beseitigen?

 

Nasolabialfalten: Was kann man dagegen tun?

Nasolabialfalten sind definitiv ein ästhetisches und kein medizinisches Problem. Dennoch kann eben dieser ästhetische Makel gravierende Auswirkungen auf die Psyche der betroffenen Personen haben. Je tiefer die Nasolabialfalte mit dem zunehmenden Alter wird, desto unzufriedener werden die Betroffenen und umso stärker beeinflusst sie das Selbstwertgefühl. Das Selbstbewusstsein beginnt zu bröckeln und es wird nichts sehnlicher herbeigewünscht, als ein „normales“ Gesicht. Sind die Nasolabialfalten bereits so stark ausgeprägt, dann können nicht-invasive Maßnahmen meist keine sichtbaren Erfolge mehr erzielen. Bei leicht ausgeprägten Falten lassen sich eine Vielzahl an verschiedenen Maßnahmen ergreifen, um deren Entstehung zu hemmen oder zu verlangsamen. Cremes, Salben und/oder Thermagen wirken sich positiv auf den Feuchtigkeitshaushalt aus, sie verbessern die Spannkraft und Straffheit der Haut und wirken der Faltenbildung entgegen.

Ist die Nasolabialfalte bereits stark ausgeprägt, so gibt es zwei verschiedene Behandlungsmöglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist die Faltenunterspritzung. Hierbei wird mittels einer dünnen Nadel entweder Hyaluronsäure, Eigenfett oder ein Kunststoffgel in die Falte gespritzt. Die erschlaffte Haut wird sich durch die minimalinvasive „Unterfütterung“ des Gewebes wieder aufgefüllt und die Falten wirken wie glattgebügelt. Die Behandlung wird ambulant vorgenommen, da sie recht unkompliziert ist und nur zwischen 15 und 45 Minuten andauert. Die Ergebnisse, die durch die Unterspritzung mit Eigenfett und Hyaluronsäure erzielt werden, sind lediglich von kurzer Dauer. Der Körper hat die Substanzen nach etwas einem halben bis zwei Jahren meist abgebaut und eine Nachbehandlung mittels neuer Injektionen ist notwendig.

Alternativ können Nasolabialfalten mit einem Fadenlifting behandelt werden. Hierbei die Wangenhaut mit speziellen resorbierbaren Fäden in Richtung Ohren gezogen. Kleine Widerhaken können die Haut in der korrigierten Position fixieren, und somit die Nasolabialfalten verringern. Wenn die Falten sehr stark ausgeprägt sind, hilft nur noch ein Lifting im Mittelgesichts-Areal, entweder durch einen Schnitt an den Unterlidern oder vor dem Ohr. Da bei diesen Methoden Narben verbleiben, sollten zunächst alle nicht operativen Optionen diskutiert werden.

 

Wann sollte die Nasolabialfalte behandelt werden?

Die Behandlung der Nasolabialfalten sollte immer individuell betrachtet werden, da sie bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Je eher man mit der Behandlung der Nasolabialfalten beginnt, umso bessere Erfolge kann man erzielen und auch die Kosten möglichst gering halten. Je weiter sie ausgeprägt sind, umso komplizierter können die Eingriffe werden, es können kleine Narben verbleiben und die Behandlungskosten können ansteigen.

Sollten auch Sie einen Eingriff an Ihrer Nasolabialfalte in Betracht ziehen, aber angesichts der Kosten-Nutzen-Risiko-Abwägung unsicher sein, dann berät Sie unser Experte sehr gern weiter. In einem persönlichen Beratungsgespräch wird unser Chirurg Dr. Pejman Boorboor alle Ihre Fragen beantworten und ein individuelles Behandlungskonzept erstellen. Bei weiteren Fragen oder einer Terminanfrage können Sie uns jederzeit telefonisch oder per E-Mail kontaktieren. Alle Informationen dazu und zu unseren anderen Angeboten, wie zum Beispiel die Lidstraffung finden Sie auf dr-boorboor.de! Wir freuen uns auf Sie!