Schlaffer Busen nach der Schwangerschaft – was tun?

Eine Schwangerschaft verändert vieles im Leben einer werdenden Mutter – so erlebt beispielsweise auch der Körper einige deutlich sichtbare Veränderungen. Neben dem Bauch nimmt auch das Volumen der Brüste meist erheblich zu. Allerdings kann dies nach dem Abstillen schon wieder ganz anders aussehen: So klagen viele frisch gebackene Mütter über einen zu flachen, kleinen und hängenden Busen, da das Volumen wieder abgenommen hat und die Haut dadurch erschlaffen kann.

Ursachen für einen flachen Busen nach der Schwangerschaft: Ist das Stillen wirklich Schuld?

Die Veränderung des Busens während der Schwangerschaft ist ein ganz natürlicher Prozess. Nur wenige Frauen haben das Glück, dass sich nach der Schwangerschaft die alte Form und Festigkeit der Brüste zurückbildet.
Dass das Stillen in jedem Fall zu einem Hängebusen führt, ist eine nicht ganz korrekte Aussage. Während der Schwangerschaft nimmt das Volumen der Brust bei jeder Frau zu, da der Körper sich ganz automatisch auf das Stillen vorbereitet – so prägen sich die Brustdrüsen stärker aus und die Haut dehnt sich dementsprechend mit. Nach dem Abstillen bildet sich der Brustumfang zum Teil wieder zurück und das milchbildende Gewebe wird – mal mehr mal weniger – durch Bindegewebe ersetzt, da keine Milch mehr benötigt wird.
Diese Entwicklung spielt sich bei jeder schwangeren Frau ab, nimmt unterschiedliche Ausprägungsgrade an und tritt sogar ganz unabhängig vom eigentlichen Stillprozess ein. Ohne das Stillen kann der Prozess sogar beschleunigt werden, denn die Rückbildung beginnt dann bereits direkt nach der Geburt – demnach ist es keine Lösung, auf das Stillen zu verzichten.

Inwieweit sich der Busen verändert, hängt von den verschiedensten Faktoren ab:

  • Wie stark ist die Brust während der Schwangerschaft gewachsen?
  • Wie elastisch und fest ist das Bindegewebe?
  • Erfolgt eine gesunde Ernährung?

Ebenso spielen auch das Alter, die Anzahl der Schwangerschaften sowie der Body-Maß-Index eine große Rolle und beeinflussen die Größe und Straffheit des Busens.

Der Ausprägungsgrad des Hängebusens

Der Ausprägungsgrad der Brusterschlaffung (Ptosis Mammae) ist an der Senkung bzw. der Lage des Brustwarzenkomplexes erkennbar. Hierbei wird der Abstand vom Brustbein am Hals zur Brustwarze ermittelt: Der Idealwert beträgt hier 18 bis 21 cm.

  • Schweregrad I: Die Hängebrust ist in diesem Stadium lediglich gering ausgeprägt: Die Brustwarze befindet sich entweder auf der Höhe oder nur leicht unter der Unterbrustfalte.
  • Schweregrad II: Hierbei handelt es sich um eine schon mittelgradige Erschlaffung: Der Brustwarzenkomplex liegt mehr als 2 cm unterhalb der Unterbrustfalte.
  • Schweregrad III: Die am stärksten ausgeprägte Form des Hängebusens zeigt sich insofern, dass sich die Brustwarzen deutlich unterhalb der Unterbrustfalte befinden und am tiefsten Punkt des Busens liegen. Auch ist erkennbar, dass die Brustwarze tendenziell nach unten zeigt.

Dem Hängebusen vorbeugen – geht das?

Prävention kann hier nur bedingt dabei helfen, dass der Schlaffheitsgrad nach einer Schwangerschaft am Ende geringer ist. Die wichtigsten Grundlagen hierfür sind eine durchgängig gesunde Ernährung sowie auch das Tragen eines passenden BHs in der richtigen Größe. Die richtige Größe lässt sich beispielsweise in einem Fachgeschäft ermitteln.

Tipps gegen den schlaffen Busen – kann man ihn loswerden?

Sind Sie selbst auch unzufrieden damit, wie sich Ihr Busen durch die Schwangerschaft und Stillzeit verändert hat? Dann können folgende Tipps helfen, um Ihren Busen wieder in Form zu bringen:

  • Die Durchblutung ankurbeln: Ob kaltes Wasser oder gar Eiswürfel – mit einer Erfrischung können Sie die Durchblutung ankurbeln und so Ihr Brustgewebe stärken. Überwinden Sie sich und probieren Sie Wechselduschen oder gehen Sie die Sache sanfter an: Auch kreisförmige Massagen mit reichhaltigen Ölen wirken schon durchblutungsfördernd.
  • Die Brustmuskeln stärken: Verschiedene Gymnastikübungen und Fitnessübungen können das Brustmuskelgewebe aufbauen, den Brustmuskel stärken und so das Volumen erhöhen. Ein einfaches Beispiel ist eine Übung, bei der die Handflächen gegeneinander gedrückt werden. Wichtig ist bei der Ausführung, dass die Arme auf Schulterhöhe angewinkelt sind. Für richtige Sportskanonen sind auch Liegestütze eine effiziente Methode.

Diese Tipps können natürlich nicht garantieren, dass die vorherige Form wiederhergestellt wird – vor allem wenn es sich um einen Ausprägungsgrad handelt, der mit einer starken Abnahme der Elastizität einhergeht. Wenn die oben genannten Tipps keine Wirkung mehr zeigen, die Unzufriedenheit aber dennoch ansteigt und auch das psychische Leid hierdurch zunimmt, ist eine Bruststraffung eventuell in Kombination mit einer Brustvergrößerung eine hilfreiche Alternative, denn ein mangelndes Selbstbewusstsein kann den Alltag extrem belasten.
Im folgenden Clip werden die 10 häufigsten Fragen zum Thema Bruststraffung beantwortet:

Der erste Schritt hierfür ist eine tiefgehende medizinische Beratung durch einen spezialisierten Fachmann für plastische und ästhetische Chirurgie, wie Dr. Pejman Boorboor. Gemeinsam mit dem Experten finden Sie die richtige Operationsmethode und werden gezielt auf den Eingriff vorbereitet.

© julenochek – Fotolia.com