Was genau sind Schlupflider?

Als Schlupflider werden Hautüberschüsse des Augenlids bezeichnet. Der obere, unbewegliche Teil des Augenlids überlappt den beweglichen Teil und lässt das Auge deutlich kleiner aussehen. Oftmals wirkt es so, als würden die Betroffenen permanent die Augen zukneifen. Der Hautüberschuss entweder Folge eines Muskelüberschusses des Augenringmuskels oder aber eine erhöhte Fettansammlung im Augenlid. Im Grunde sind Schlupflider kein ungewöhnliches und auch kein seltenes Phänomen, sodass sie nicht zwingend als Makel empfunden werden. Auch Topmodels wie Kate Moss oder Claudia Schiffer sind stolze Besitzerinnen von Schlupflidern und damit sehr erfolgreich. Mit zahlreichen Tricks von Makeup-Profis lassen sich Schlupflider heutzutage bestens kaschieren. Es ist jedoch zu unterschieden, wie stark die Schlupflider ausgeprägt sind. In einigen Fällen sind sie nur sehr leicht zu vernehmen und stören nicht weiter, in anderen Fällen dagegen sind sie sehr stark zu erkennen und werden als Makel angesehen. Wie kommt es aber dazu, dass Schlupflider unterschiedlich stark ausgeprägt sein können und welche Ursachen gibt es im Allgemeinen für Sie?

Schlupflider einer alten Frau

©123rf.com

Die erste Ursache ist wie so häufig durch die genetische Prädisposition gekennzeichnet. Dass die Natur nicht alle Menschen gleich schön und makellos erscheinen lässt ist sicher kein Geheimnis mehr und so kommt es vor, dass die einen weniger natürliche Makel aufweisen und die anderen eben mehr. Aber ist es wirklich die Natur die diese Unterschiede zaubert? Oder sind es eher wir Menschen die die Schönheit und Makel attestieren? Die Natur schenkt zunächst einmal jedem dieselben Körperteile, die Schönheit ist hingegen eine soziale Konstruktion. Wie auch immer – manche Menschen haben nun mal eine genetische Veranlagung für die besagten Schlupflider und andere wiederum nicht. Sollte die Veranlagung nicht gegeben sein, kann es dennoch sein, dass diejenigen im Laufe des Lebens Schlupflider erhalten. Denn die Haut verliert mit zunehmendem Alter an Elastizität, sodass die Spannkraft nachlässt. Die Schwerkraft meldet sich und das Erschlaffen des Lides ist eine normale Folge. Da der Wasser- und Fettanteil abnimmt, wird die Haut immer dünner und beginnt zu hängen. In der Regel kann diese Entwicklung ab Mitte 30 vermehrt beobachtet werden. Verschiedene Faktoren können das Auftreten von Schlupflidern aber auch beschleunigen oder eben verlangsamen. Der Lebensstil der jeweiligen Person spielt hierbei eine entscheidende Rolle. Zu einer frühzeitigen Erschlaffung der Haut und unschönen Fettüberschüssen können daher Stress, mangelnder bzw. schlechter Schlaf, Tabak, Alkohol und überhäufige Solarium- Besuche führen. Je gesünder sich die Person verhält und je besser sie sich ernährt und je mehr Sport sie in ihren Alltag integriert, umso länger bleibt die Spannkraft erhalten.

 

Was tun gegen Schlupflider?

Zunächst sollte hier zwischen bereits ausgeprägten und nur leicht oder aber noch gar nicht vorhandenen Schlupflidern unterschieden werden. Bei stark überlappenden Hautüberschüssen kann sicher keine Creme, Massage oder Salbe mehr helfen. Präventiv lässt sich hingegen jede Menge machen und auch erreichen. Was Letzteres anbelangt so sollte weiterhin auf ausreichend Sport und eine gesunde Ernährung geachtet werden. Zudem sind Quarkmasken sowie Gurken- und/oder Teeauflagen (gekühlte Teebeutel, insbesondere grüner und schwarzer Tee, für 20 Minuten auf die Augen auflegen) bewährte Hausmittel, die gegen Schlupflider helfen. Der regelmäßige Einsatz von harnstoffhaltigen Salben kann ebenso präventiv gegen altersbedingte Schlupflider helfen. Aussichtslos wird die Lage erst, wenn sich die Hauterschlaffung bereits im fortgeschrittenen Stadium befindet, dann helfen auch keine Hausmittel oder Salben aus der Apotheke mehr. Ebenso können auch keine genetisch bedingten Schlupflider wegtherapieren. Sie können lediglich hinausgezögert oder abgemildert werden. Den Betroffenen bleiben in dem Fall nur noch zwei Möglichkeiten: Zum einen können sie die Schlupflider aufwendig wegschminken oder aber ein ästhetisch-plastischer Eingriff kann in Betracht gezogen werden. Die zweite Möglichkeit wird von uns näher betrachtet.

 

Schlupflider schönheitschirurgisch beseitigen

Make-up ist sicher eine gute Alternative zum ästhetisch-plastischen Eingriff, es muss jedoch täglich aufgefrischt werden und benötigt daher viel Zeit und Geduld. Nicht jeder ist so sehr talentiert, dass er die Griffe der Makeup-Profis im eigenen Badezimmer selbst hinbekommt. Vor allem Frauen möchten sich in der Öffentlichkeit wohlfühlen und müssten somit täglich viel Zeit vor dem Spiegel verbringen, um sich aus dem Haus zu wagen. Das tägliche Schminken und Herrichten wird für viele meist zu einer lästigen Angelegenheit, doch mit ihren Schlupflidern fühlen sie sich auch nicht wohl. Abhilfe kann hierbei ein chirurgischer Eingriff verschaffen und zu einer nachhaltigen Verbesserung beitragen. In Fachkreisen wird hierbei von einer Oberlidkorrektur gesprochen.

Im Vorfeld einer Oberlidkorrektur werden die notwendigen Schnitte am Oberlid eingezeichnet. Im Anschluss erfolgt die Verabreichung eines Betäubungsmittels. Während des Eingriffs wird  ein kleiner, feiner Schnitt vorgenommen und der Hautüberschuss, das überschüssige Fettgewebe sowie ein kleiner Muskelstreifen entfernt. Im letzten Schritt wird dann der Schnitt vernäht, wobei eine Narbe nach dem Heilungsprozess meist nicht mehr sichtbar ist. Die OP dauert etwa 40 Minuten und wird meist ambulant durchgeführt.

Unser Experte Dr. Pejman Boorboor klärt Sie gerne hinsichtlich möglicher Komplikationen, Kosten, Nachsorge- und genesungsfördernder Maßnehmen in einem persönlichen Gespräch auf. In einem persönlichen Beratungsgespräch erfahren Sie zudem, wie ein möglicher Eingriff in Ihrem individuellen Fall aussehen könnte. Sehen Sie sich außerdem unsere weiteren Angebote, wie zum Beispiel die Oberlidstraffung oder die Unterlidstraffung an. Alle Informationen dazu finden Sie auf dr-boorboor.de! Zur Terminvereinbarung nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf. Wir heißen Sie herzlich willkommen!