Zu große Brüste – ein Problem?

Ein großer Busen gilt in unserer Gesellschaft als sexy und attraktiv, ist jedoch für viele Frauen mit kleinen Brüsten ein meist unerfüllter Wunsch, denn sowohl Form als auch Größe sind genetisch festgelegt und können ohne chirurgischen Eingriff nicht beeinflusst werden. Allerdings leiden umgekehrt oftmals auch zahlreiche Frauen unter einer zu großen Oberweite und empfinden diese in verschiedenen Lebensbereichen als starke Belastung.

Ursachen für zu große Brüste

Starke Gewichtsschwankungen haben neben den genetischen Faktoren ebenfalls einen Einfluss auf die Größe des Busens – je höher der Körperfettanteil insgesamt ist, desto größer ist er meist auch in den Brüsten. In diesem Fall bietet sich eine Gewichtsreduktion als erste Maßnahme zur Volumenreduzierung der Brüste an.
Auch während der Schwangerschaft nimmt das Volumen der Brust in der Regel zu, da der Körper sich auf das Stillen des Babys vorbereitet und ein Wachstum von Drüsen stattfindet. Meist bleibt der Busen nach dem Abstillen ebenfalls entsprechend größer.

Eine große Belastung für betroffene Frauen

In der Medizin werden übergroße Brüste als Formvariation bezeichnet. Generell gelten Brüste mit einem Gewicht von mehr als 600 Gramm pro Seite als sogenannte Makromastie, bei mehr als 1500 Gramm handelt es sich um eine Gigantomastie. Eine exakte Definition gestaltet sich in diesem Zusammenhang jedoch als schwierig, da jeder Fall individuell bewertet werden muss. So fühlen sich sehr kleine und zierliche Frauen möglicherweise bereits mit Brüsten, die 400 Gramm pro Seite wiegen, sehr unwohl und leiden unter Rückenproblemen.
In vielen Fällen kann eine sehr üppige Oberweite das Sozialleben von Frauen stark beeinflussen. Denn große Brüste ziehen oftmals fremde Blicke auf sich und können das Selbstbewusstsein und die Psyche von Betroffenen angreifen – das kann soweit führen, dass sie sich komplett zurückziehen und isolieren.

Hilfe bei zu großen Brüsten

Wie auch bei zu kleinen Brüsten kann die Form und Größe bei Makromastie mit natürlichen Mitteln und Methoden kaum beeinflusst werden. Allein bei starkem Übergewicht ist eine Gewichtsreduktion nicht nur für die Gesundheit empfehlenswert, sondern kann gleichzeitig das Volumen des Busens deutlich verkleinern.

Mit ein paar Tricks und Tipps lässt sich die Größe der Brüste zumindest optisch beeinflussen:

  • Guter Halt dank passendem BH: Angefangen bei der Unterwäsche können Frauen mit einer sehr großen Oberweite ihre Brüste optisch kleiner wirken lassen. Das A und O an dieser Stelle ist ein optimal sitzender BH, der den Busen vor allem hält und unterstützt, damit die Brüste nicht hängen und der Rücken bestmöglich entlastet wird. Sogenannte Minimizer-BHs sind hier besonders empfehlenswert.
  • Der Ausschnitt macht’s: Zu hochgeschlossene Oberteile sollten von Frauen mit großem Busen unbedingt vermieden werden – denn solche Kleidungsstücke erzielen genau das Gegenteil. Stattdessen kann ein eleganter, tiefer V-Ausschnitt eine optische Verkleinerung bewirken, da er den Oberkörper streckt und den Blick von den Brüsten ablenkt.
  • Dunkle Farben und passende Schnitte: Bei einem großen Busen sollte die Farbwahl bei den Oberteilen eher dunkel und gedeckt ausfallen, um keine zusätzliche Aufmerksamkeit auf den Brustbereich zu lenken. Gleichzeitig eignen sich figurbetonte, nicht zu voluminöse Schnitte sehr gut, um die Oberweite kleiner wirken zu lassen.
  • Selbstbewusste Haltung Auch und vor allem bei einer üppigen Oberweite ist es für betroffene Frauen sehr wichtig, dass sie auf eine möglichst gerade Haltung achten – Brust raus, Bauch rein. Denn werden die Schulter permanent nach vorne gebeugt, um den Busen zu verstecken, führt das nicht nur zu ungesunden Haltungsschäden, sondern verkürzt gleichzeitig den Abstand zwischen Brüsten und Taille – das wiederum lässt die Oberweite eher noch größer erscheinen. In diesem Zusammenhang ist ein regelmäßiges Rückentraining unbedingt empfehlenswert, um das vergleichsweise hohe Gewicht der Brüste besser ausgleichen zu können.

Sorgen all diese Styling Tipps jedoch nicht dafür, dass betroffene Frauen sich wohler in ihrer Haut fühlen, ist ein chirurgischer Eingriff in Form einer Brustverkleinerung eine empfehlenswerte Option, um den Busen tatsächlich endgültig in eine optimale Größe zu bringen. In manchen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Behandlung, sofern die Operation als medizinisch notwendig bewertet wird und der Leidensdruck für die Frau sehr hoch ist.

Im folgenden Clip werden die 10 häufigsten Fragen zum Thema Brustverkleinerung beantwortet:

Wenn Sie unter einem zu großen Busen leiden und sich kleinere, zu Ihrem Körper passende Brüste wünschen, dann kontaktieren Sie uns gern! Gemeinsam mit Ihnen stellen wir ein individuell passendes Behandlungskonzept auf, damit Sie sich in Ihrer Haut wieder wohlfühlen können. Dr. Pejman Boorboor ist Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie und verfügt über eine jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet der Brustverkleinerung. In einem persönlichen Gespräch mit einer umfassenden eingehenden Untersuchung werden alle Ihre Fragen professionell beantwortet. Mehr Informationen rund um die Techniken und Behandlungsmethoden finden Sie hier noch einmal im Überblick.

© zdenek kintr – Fotolia.com