News

Brustoperation Nachbehandlung

Nachbehandlung nach einer Brustoperation

Sehr geehrte Patientin,

Sie haben eine Brustvergrößerung hinter sich gebracht. Dieses Infoblatt dient dazu, Sie über häufig gestellte Fragen zur Nachbehandlung zu informieren.

Wahrscheinlich fühlen Sie sich direkt nach Ihrer Operation müde und werden auch ein Ziehen oder Schmerzen verspüren. Nach bereits 24 bis 48 Stunden werden Sie jedoch wieder ziemlich gut auf den Beinen sein. Dann werden auch die Drainagen, wenn vorhanden, entfernt. Entgegen aller Befürchtungen ist auch das keine große Aktion und schnell überstanden.

Gegen die Schmerzen werden Sie Medikamente erhalten. Der Verband wird meist nach einem Tag entfernt und durch einen speziellen Kompressions-BH und eventuell einen Brustgürtel zur Stabilisierung der Implantate ersetzt, die Sie dann insgesamt 6 Wochen tags und nachts tragen sollten. In den ersten Wochen wird der Verband alle paar Tage in der Klinik gewechselt. Für mindestens 1 Woche sollte Wasserkontakt mit den Wunden, z.B. bei Körperpflege vermieden werden. Für 4 Wochen sollte von Schlafen in Bauchlage abgesehen werden; Seiten- oder Rückenlage stellen kein Problem dar. Eine Fadenentfernung ist nicht nötig, da diese resorbierbar sind.

Ernähren Sie sich gesund, vitamin- und einweißreich. Alkoholkonsum steigert die Schwellneigung, Nikotin verzögert die Heilung! Ihre Arbeitsfähigkeit ist nach 1 bis 3 Wochen wiederhergestellt, je nach dem wie anstrengend Ihr Job ist, und ob Sie körperlich arbeiten oder eine überwiegend sitzende Tätigkeit ausführen. Ungünstig sind Tätigkeiten, wo die Arme viel und insbesondere stark angehoben werden. Körperlich anstrengende Tätigkeiten privat und im Beruf (z.B. Heben von mehr als 10kg), sportliche Aktivitäten, Sauna-Besuche und Sonnenbäder sollten für mindestens 6 Wochen streng vermieden werden, da dies das Risiko für Schwellungen, Nachblutungen, Aufgehen der Wunden, und Verrutschen der Implantate erheblich erhöht.

Ihre Brust wird wahrscheinlich für zwei bis drei Wochen sehr sensibel auf direkte Berührungen reagieren. Dies ist auch für den Partner wichtig, damit Sie in jeder Hinsicht geschont werden können. Die anfängliche Schwellung ist nach sechs bis acht Wochen zurückgegangen, so dass Sie das bleibende Ergebnis der Brustvergrößerung sehen können.

Weitere Unterstützung zur Heilung und gegen die Schwellung bieten Ananasenzym-Tabletten, z.B. Wobenzym® oder Bromelain®, die Sie in der Apotheke erwerben können.

Bei einer deutlichen Zunahme der Schwellung und Schmerzen in der Wundregion sollten Sie frühzeitig Ihren Arzt informieren.

Massage der Narben, die Sie bei normaler Heilung 2 bis 3 Wochen nach der Operation beginnen sollten, trägt zur Entwicklung einer schönen und unproblematischen Narbe bei. Hierzu können normale Pflegeöle und bei Bedarf spezielle Narbensalben verwendet werden. Langfristig haben Sie keine Einschränkungen bei Tätigkeiten im Alltag oder bestimmten Sportarten wie Tauchen oder Klettern. Ebenso bestehen keine Einschränkungen fürs Fliegen.

All diese Informationen sind allgemeingültige Empfehlungen nach einer Brustvergrößerung mit unkompliziertem Heilverlauf. Bei Auftreten von Komplikationen sind oft Abweichungen notwendig, die Sie im Einzellfall mit Ihrem Arzt besprechen sollten.

Nun noch eins: Sie sollen die Implantate als Bestandteil Ihres Körpers ansehen und auch mental integrieren. Ein wichtiger Aspekt, denn der Erfolg der Brustvergrößerung hängt zu einem nicht geringem Maß auch von Ihnen ab.

Wir wünschen Ihnen eine gute Genesung.
Dr. Boorboor, Notfalltelefon: 0171 2778690

Zurück zur Übersicht
proven expert
Ärzte in Hannover auf jameda
Logo: Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen