Schlaffe Haut nach Schwangerschaft – wie wird der Bauch wieder straff?

Die Schwangerschaft gehört für viele Frauen zu den glücklichsten und wichtigsten Lebensabschnitten, sie bringt aber auch viele – nicht unbedingt erwünschte oder positive – Veränderungen mit sich. Vor, während und nach der Schwangerschaft muss der Körper mit extremen Situationen zurechtkommen, und manche der Veränderungen sind dauerhaft oder nur schwer rückgängig zu machen. Zahlreiche Frauen beklagen sich z.B. über eine schlaffe Haut nach der Schwangerschaft und wünschen sich einen strafferen Bauch oder auch feste Brüste.
Schlaffer Bauch nach Schwangerschaft - Bildquelle: #51992357 Urheber jolopes

Ursachen von schlaffer Haut – ein natürliches Phänomen

Der weibliche Körper ist nach Einsetzen der Schwangerschaft ganz auf den Fötus, die Geburt und die anschließende Stillphase eingestellt. Manche Veränderungen sind zwingend notwendig, u. a. der große Babybauch, um dem sich entwickelnden Baby ausreichend Raum zu bieten. Das hat zur Folge, dass die Haut in der Bauchgegend mehr und mehr gedehnt wird, wobei gleichzeitig an vielen Körperstellen Fettpolster entstehen. Die Folge der Gewichtszunahme und des prallen Bauches sind hinterher die unschönen Schwangerschaftsstreifen. Nimmt die Frau nach der Geburt – drastisch – ab, bleibt ein schlaffer Bauch zurück. Zwar wurde das Fettgewebe abgebaut, doch die lange gedehnte Haut kann nicht (so schnell) zurückgebildet werden. Etwas ältere Frauen, wiederholte Mütter und Mütter, die sehr viel zugenommen und dann abgenommen haben, sind meist stärker von den Hautfalten betroffen. Auch, wer Zwillinge zur Welt gebracht hat und daher ein sehr hohes Bauchvolumen besaß, wird hinterher höchstwahrscheinlich unter einem schlaffen Bauch leiden. Frauen mit generell schwachem Bindegewebe sind benachteiligt.

Die Konsequenzen

Für viele Betroffene ist der teilweise flache, aber trotzdem schlaffe Bauch ein Schönheitsmakel und beeinträchtigt das Selbstbewusstsein. Manche haben sogar mit großen, herabhängenden Hautlappen zu kämpfen, die das Tragen verschiedener Kleidungsstücke erschweren oder unmöglich machen. Im Extremfall handelt es sich nicht nur um ein rein kosmetisches Problem, sondern die Hautfalten können sich aufgrund von Schweiß oder reibender, reizender Kleidung entzünden. Der schlaffe Bauch in Kombination mit den Schwangerschaftsstreifen hindert die frisch gebackenen Mütter daran, einen Gang in die Sauna oder einen Urlaub am Strand zu genießen. Sie verzichten auf bauchfreie oder figurbetonte Kleidung und schämen sich teilweise ihres Körpers, weil sie ihn als unattraktiv empfinden. Das kann sogar zu Problemen in der Partnerschaft führen und das Sexualleben beeinträchtigen.

Was tun? Tipps für einen straffen Bauch nach der Schwangerschaft

Zahlreichen Frauen geht es nach der Geburt in erster Linie ums Abnehmen, doch kaum haben sie ihr Wunschgewicht erreicht, stellen sie entsetzt fest, dass die Bauchhaut schlaff herabhängt. Am besten kümmert man sich schon rechtzeitig – parallel zur Gewichtsabnahme oder unabhängig von der Schwangerschaft – um eine straffere Haut, indem man sie pflegt. Ist das Problem schon eingetreten, gibt es immer noch einige Möglichkeiten, um den Bauch und die Haut zu straffen.

  • Mit Kleidung die Problemzone verbergen: Man muss nicht auf das Schwimmen oder gewisse sportliche Aktivitäten verzichten, wenn man einen schlaffen Bauch besitzt. Wer sich beispielsweise für einen entsprechend geschnittenen Badeanzug entscheidet, braucht sich nicht zu schämen. Einfarbig und dunkel ist die beste Wahl und das gilt auch für Oberteile im Allgemeinen. Sie sind entweder so locker und großzügig geschnitten, dass die Kontur des Bauches nicht sichtbar ist oder werden über straffender Unterbekleidung getragen. Manche Frauen entscheiden sich z. B. für Shapewear. Dahinter verbirgt sich Unterwäsche, die Körperstellen wie den Bauch – oder den Po oder die Schenkel – formt und so eng ansitzt, dass die Hautfalten straff zusammengehalten werden. Darüber lassen sich alle nur erdenklichen Kleidungsstücke tragen, ohne dass der schlaffe Bauch nach der Schwangerschaft auffällt. Es ist jedoch zu bedenken, dass solche Kleidung – und ganz besonders auch Korsagen und Korsetts – nicht unbedenklich sind. Speziell, wenn nach der Geburt noch nicht viel Zeit vergangen ist, sollte man auf ein Einengen der Bauchgegend verzichten.
  • Übungen für einen straffen Bauch: Wie so oft kommt man um Bewegung bzw. Fitnesstraining nicht herum, wenn man sich einen schönen Körper wünscht. So unterstützt ein Training für die Bauchmuskulatur einen strafferen Bauch und wandelt überschüssiges Fettgewebe in Muskeln um. Am häufigsten werden Crunches (Sit-ups) empfohlen, die man auf klassische Weise, seitlich und rückwärts machen kann. Der Oberkörper wird dabei gehoben, was die Bauchmuskeln anspannt und trainiert. Damit verwandt ist die sogenannte „Boot-Position“, bei der man auf dem Rücken liegend die geschlossenen Beine und den Oberkörper abhebt und nur das Gesäß auf dem Boden lässt.
  • Massieren: Es fördert die Elastizität und Straffheit der Haut, wenn sie gut durchblutet (und mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt) wird. In diesem Sinne ist es empfehlenswert, die Bauchregion mit Zupfmassagen anzuregen. Für die zupfende Massage hebt man kleine Hautpartien mit Zeigefinger, Mittelfinger und Daumen an und rollt sie hin und her, bevor man sie wieder loslässt. Massagebürsten und Massageöle oder spezielle Cremes und Pflegeprodukte, welche die Haut revitalisieren, machen das Ganze angenehmer. Wechselduschen wirken sich ebenfalls positiv auf die Durchblutung aus.

Wichtig ist, dass man sich nach der Schwangerschaft erst einmal etwas Ruhe gönnt und es mit dem Sport und den Übungen nicht übertreibt. Helfen all diese Methode nur geringfügig oder hat man es mit größeren Hautlappen zu tun, die sich nicht einfach durch Muskelaufbautraining und Massagen beseitigen lassen, zählt eine Bauchdeckenstraffung zu den Lösungen. Der operative Eingriff verhilft dauerhaft zu einem straffen Bauch, wobei man sich über eventuelle Risiken in Verbindung mit dem operativen Eingriff (sowie eine geringfügige Narbenbildung) im Klaren sein sollte.

Ziehen Sie es in Betracht, mithilfe einer Schönheits-OP endlich (wieder) einen straffen, schönen Bauch zu haben und sich in Ihrem Körper wohlzufühlen? Wir begleiten Sie bei diesem wichtigen Schritt. Dr. Pejman Boorboor ist qualifizierter Facharzt für die ästhetisch-plastische Chirurgie und steht Ihnen im Hinblick auf die Bauchdeckenstraffung beratend zur Seite, sodass Sie die optimale Lösung finden.

Bild-Copyright: Lizenz #51992357 | Urheber: jolopes