Schlaffer Bauch nach Gewichtsabnahme – was tun?

Viele wünschen sich einen schlanken Körper, denn er wird als attraktiv angesehen und erhöht teilweise sogar die Chancen bei der Job- und Partnersuche und trägt zudem zu einem gesunden Selbstwertgefühl bei. Aus diesem Grund versuchen übergewichtige Männer und Frauen mit Sport, Übungen und einer Ernährungsumstellung ihr Gewicht effizient zu reduzieren. Kaum sind die Pfunde gepurzelt, stehen sie jedoch oft vor einem neuen Problem: Nach dem Abnehmen bleibt manchmal schlaffe Haut zurück. Speziell ein schlaffer Bauch nach einer großen Gewichtsabnahme ist alles andere als eine Seltenheit und sorgt für Unzufriedenheit. Was lässt sich gegen die schlaffe Haut unternehmen?

Die Problemzonen des Körpers

Während viele Frauen mit ihren Brüsten unzufrieden sind, gibt es noch weitere Körperregionen, die Männern sowie Frauen regelmäßig Sorgen bereiten. Dazu gehört allen voran der Bauch, gefolgt von den Oberschenkeln und Beinen im Allgemeinen, der Hüften- und Taillenregion sowie dem Po. Insbesondere an jenen genannten Stellen setzt man schnell überschüssige Pfunde an, wohingegen das Abnehmen an diesen Stellen sich umso schwieriger und auch langsamer gestaltet. Umso niederschmetternder ist es dann, wenn man sich trotz schlankerem Körper immer noch nicht attraktiver fühlt, weil ein schlaffer Bauch und unästhetische Hautfalten der Wunschfigur im Weg stehen.

Ursachen des Hängebauches

Hat man das Übergewicht abgebaut, bleibt die durch das Fettgewebe gedehnte Haut zurück. Anders als die Fettzellen lässt sie sich nicht einfach abbauen und bildet sich nur gering von Natur aus zurück. Dem zu sehr strapazierten Bindegewebe muss auf die Sprünge geholfen werden. Dabei ist das Problem mit fortgeschrittenem Alter noch größer, denn die Haut verliert mit den Jahren an Elastizität. Es wird weniger Elastan und Kollagen produziert und die Hautzellen können wichtige Nährstoffe nicht speichern. Ein schlaffer Bauch ist die Folge davon. Letztendlich können auch schlanke Menschen, die ihren Körper nicht trainieren, mit einem schlaffen Bauch zu kämpfen haben. Zudem bringt der Gewichtsverlust nach der Schwangerschaft dieses ästhetische Problem mit sich. Teilweise reicht eine lange Regenerationsphase der Haut aus, vor allem bei jüngeren und fitteren Menschen oder nach der Schwangerschaft. Aber nicht immer erhält man so einen flachen oder gar straffen, muskulösen Bauch. Dazu kommt, dass die herunterhängenden Hautfalten – auch Schürzchen genannt – nicht nur wie einst das Bauchfett kaschiert werden und als unangenehm empfunden werden, sondern dass teilweise durch die Hautfalten am Bauch geschwitzt wird oder sich Ekzeme bilden.

Tipps, wie man schlaffe Haut am Bauch straffen kann

  • Die Haut verwöhnen! Im Idealfall sorgt man rechtzeitig vor, dass die Haut jung und straff bleibt, indem man sie mit Pflegeprodukten und Anti-Aging-Kosmetik verwöhnt und revitalisiert. So ist die Haut von Natur aus besser gerüstet, um sich nach der Dehnung wieder zu straffen oder gar nicht erst so sehr zu erschlaffen. Es ist nach dem Gewichtsverlust von Vorteil, mit Massagen das Bindegewebe straffer zu machen und die Durchblutung anzuregen. Für Letzteres empfehlen sich u. a. auch Lymphdrainagen und Wechselduschen. Peelings glätten die Haut und fördern zudem ihre Durchblutung. Nichtsdestotrotz hat all das einen begrenzten Effekt auf die Hautstraffheit.
  • Bewegung – und zwar richtig! Die meisten wissen nur allzu gut, dass sie zum Abnehmen Sport treiben sollten bzw. müssen, vergessen dabei aber, dass Gewichtsabnahme nicht automatisch mehr Muskeln und straffere Haut bedeutet. So sollte die sportliche Betätigung wie Walking, Jogging, Schwimmen, Wandern oder Radfahren am besten mit Gymnastik und mit Fitnesstraining kombiniert werden. Wer Übungen für einen straffen Bauch in den Alltag integriert, der wird eine Verbesserung bemerken. Muskeltraining für den Bauch erfordert einiges an Disziplin. Ein straffer Bauch rückt dank Muskelaufbau tatsächlich in greifbare Nähe – es sei denn, es sind wirklich deutliche, hängende Hautlappen vorhanden.

schlaffer Bauch - Bildquelle: #54922928 Urheber - Innovated Captures

Hier einige Übungen für einen straffen Bauch, die als erfolgreich gelten:

  • Sit-ups und Crunches in den verschiedensten Variationen: Beim Klassiker liegt man auf dem Rücken, winkelt die Knie an und verschränkt die Arme hinter dem Kopf. Nun wird der Oberkörper in Richtung Beine gehoben und man hält die angespannte Position einige Sekunden lang, bevor man zurücksinkt. Alternativ streckt man die Arme (und hebt die gestreckten Beine). Crunches mit Stuhl – bei denen die Fersen der 90 Grad angewinkelten Beine auf der Sitzfläche eines Stuhles ruhen und der Oberkörper flach auf dem Boden liegt – sind noch effektiver.
  • Yogaübungen: Für die gymnastische Übung „Eingezogener Bauch“ kommt man auf der Matte auf alle Viere und zieht beim langsamen Einatmen den Bauch soweit wie möglich ein. Diese Position hält man fünf Sekunden lang oder länger, bevor man ausatmet und sich eine kurze Ruhephase gönnt. Das Ganze wiederholt man mehrmals.
  • Liegestützen (vordere Bauchmuskulatur), Seitstützen oder Unterarmstützen (seitliche Bauchmuskulatur) sowie Hüftheben und Beinheben.

Wichtig ist, dass diese Übungen für straffe Bauchmuskeln regelmäßig – mehrmals in der Woche oder jeden Tag für beispielsweise eine Viertelstunde – wiederholt werden.

  • Richtig kleiden! Allgemein hilft es, wenn man auf eine aufrechte Haltung beim Stehen und Sitzen achtet, denn ein gebogener Rücken wölbt den Bauch nach außen und unterstreicht den schlaffen Effekt. Wer mag, kann stützende Kleidung wie z. B. spezielle Shapewear-Unterwäsche, Korsetts und Korsagen oder breite Gürtel tragen. Statt eines Bikinis ist ein Badeanzug anzuraten. Hoch geschnittene Hosen statt Hüfthosen kaschieren den schlaffen Bauch. Bekleidung an sich hilft beim Vertuschen, nicht aber beim Straffen.

Ein Ausweg für ein dauerhaftes Ergebnis ist der operative Eingriff, um den Bauch zu straffen. Die überschüssige, schlaffe Haut wird hierbei entfernt und die verbliebene Haut so vernäht, dass eine straffe Bauchdecke entsteht. Möchten Sie die lästigen Hautfalten am Bauch endgültig loswerden? Haben Sie nicht ausreichend Zeit für ein rigoroses Muskelaufbautraining oder leiden Sie sehr unter dem schlaffen Bauch? Dann lassen Sie sich von uns beraten und freuen Sie sich auf eine individuelle, optimierte Lösung. Als erfahrener, hochqualifizierter Facharzt für die plastische und ästhetische Chirurgie übernimmt Dr. Pejman Boorboor die umfassende Beratung zum Thema Bauchstraffung und nimmt sich Ihres Problems an. Für mehr Informationen zu den Behandlungsmöglichkeiten und Operationstechniken, klicken Sie hier:Bauchdeckenstraffung.

Bild-Copyright: #54922928 Urheber – Innovated Captures